Steckverbinder - Alle Informationen und Typen auf einen Blick

Mit schweren Steckerbindern (wie rechts auf dem Bild zu sehen), Leistungssteckverbinder, Signalsteckverbindern, Ventilsteckverbindern oder Sensorsteckverbindern werden in der Industrie Maschinen, Anlagen oder Schaltschränke miteinander verbunden. Je nach Gerät und Anwendung müssen die Steckverbinder für niedrige oder hohe Stromstärken und Spannungen ausgelegt sein. Was eine Steckverbindung leisten muss, für welchen Einsatz sie sich eignen und welche Steckertypen es gibt, erfahren Sie in unserm Ratgeber.

Inhaltsverzeichnis:

Wie funktionieren Steckverbinder?

Als Komponenten der elektrischen Verbindungstechnik verbinden Steckverbinder elektrische oder signalführende Leitungen.

Elektroniksteckverbinder und Industriesteckverbinder bestehen hierzu aus einem Gehäuse, in dem ein oder mehrere leitende Kontakte untergebracht sind. Je nach Einsatzbereich müssen Steckverbinder robust und unempfindlich gegen Temperaturschwankungen, sowie resistent gegen eindringende Feuchtigkeit und Staub sein. Einige Amphenol Stecker, Harting Stecker oder Phoenix Contact Steckverbinder für den Industriebereich verfügen zudem über eine integrierte Verriegelung. So wird ein unbeabsichtigtes Lösen der Steckverbindung im laufenden Betrieb verhindert.

Was ist eine Steckverbindung und wie ist sie aufgebaut?

Egal, ob M8 Steckverbinder, M12 Steckverbinder Signalsteckverbinder oder RD 24 Steckerverbinder: grundsätzlich besteht ein Stecker aus zwei Teilen:

  • Aus einem als weiblich bezeichneten Teil mit nach innen gerichteten Öffnungen für die Kontakte. Dieser Teil dient als Gegenstück für den eigentlichen Stecker. Befindet sich dieses Teil an einem Kabelende wird es als Kupplung bezeichnet. Ist es fest in einem Gehäuse oder in der Wand eingebaut, spricht man von einer Buchse. (Siehe oberes Bild rechts)
  • Aus einem männlichen Teil mit nach außen ausgeführten Kontaktstiften. Von einem Stecker spricht man, wenn dieser Teil an einem Kabelende angebracht ist, von einem Einbaustecker, wenn er fest in ein Gehäuse integriert ist. Siehe unteres Bild rechts)

Allen Steckverbindungen gemein ist, das die strom- oder signalführenden Teile beider Steckerteile passend und formschlüssig zueinander ausgerichtet sind. Wichtig ist außerdem, dass die Kupplung und der Stecker in den Anzahl der Pole und damit der Steckbilder übereinstimmt.

Bestandteile eines Harting Steckverbinders sind das Unterteil, auch als Anbaugehäuse oder Sockelgehäuse bezeichnet. Auch ein Kupplungsstecker wird als Unterteil behandelt. Im Bereich der schweren Steckverbinder von Harting erkennt man das an der Dichtung. Oberteile, auch Tüllen oder Tüllengehäuse genannt verfügen meist über einen Kabelabgang mit einem PG oder Metrischen Gewinde. Entsprechend passende Verschraubungen in z.B. M16 werden dort eingeschraubt. Weitere Ausführungen gibt es aber auch ohne Verschraubung. Je nach Steckverbinder Typ und Hersteller.

Was sind die Einsatzgebiete von Steckverbindern?

Besonders langlebig, ausgelegt für hohe Spannungen und Stromstärken, verpolungssicher mit Knickschutz oder ausgestattet mit einer Zugentlastung! Je nach Anforderung müssen Steckverbinder sicher, robust und leicht zu handhaben sein. Kaum ein Wirtschaftsbereich kommt heute noch ohne Steckverbinder aus. Sowohl in Produktionsanlagen, Prüflaboren als auch in IT-Abteilungen sind sie unverzichtbar.

Stecker und die dazu passenden Buchsen werden in elektronischen Geräten für den internen und externen Anschluss weiterer Komponenten verwendet. Weiterhin sind nach außen geführte Anschlüsse an einem PC notwendig, um Peripheriegeräte per USB- oder Monitore mittels HDMI-, Display-Port- oder D-Sub Stecker mit dem Rechner zu verbinden. Kurzum: es gibt kaum ein Einsatzgebiet, dass ohne Steckverbindungen auskommt.

Anwendungsbereiche für Steckverbinder auf einen Blick:

  • Maschinen und Anlagenbau
  • IT-Bereich, Kommunikation und Netzwerktechnik
  • Fahrzeugbau
  • Produktion, Fördertechnik
  • Wissenschaftliche Einrichtungen
  • Prüftechnik
  • Event- und Audiotechnik

Welche IP-Schutzarten gibt es bei Steckverbindern?

Je nach Einsatzbereich müssen Steckverbinder über einen Berührungsschutz verfügen, sowie resistent gegen eindringendes Wasser und Staub sein. Zu den gängigsten IP-Schutzarten bei Steckverbindern zählen:

  • IP 44: Rundum-Schutz vor Spritzwasser, Berührungen mit Drähten/Fremdkörpern (größer gleich 1 mm) und Werkzeugen
  • IP 67: Schutz vor einem starken Wasserstrahl und bei zeitweiligem Untertauchen. Resistent gegenüber eindringendem Staub, Fremdkörpern sowie Berührungen.

Alle weiteren IP Schutzklassen für Steckverbinder können sie in der Grafik nachlesen.

IP Schutzklassen für Steckverbinder

Welche Zulassungen gibt es bei Steckverbindern?

Müssen Steckerverbinder bestimmte technische oder sicherheitsrelevante Anforderungen erfüllen, benötigen sie unter Umständen eine Zulassung durch eine akkreditierte Prüfstelle. Erst dann erhält ein Steckverbinder-System ein Prüfsiegel, dass seine Tauglichkeit für den jeweiligen Einsatzbereich bestätigt.

Desweiteren sind Steckerverbinder häufig auch mit Prüfsiegeln folgender Institutionen gekennzeichnet:

  • RoHS (EU-Richtlinie 2011/65/EU)

Steckverbinder die in bestimmten Märkten eingesetzt werden, benötigen zusätzlich eine Zulassung des jeweiligen Landes an dem z.B. die Maschine eingebaut wird.

  • UL (UL 969 „Standard for Marking and Labeling Systems) für die USA
  • CCC (China Compulsory Certification) für den chinesischen Markt
  • CSA (Canadian Standards Association“) für den kanadischen Markt

Welche Anschlusstechniken gibt es bei Steckverbindern?

Mindestens genauso groß wie die Anzahl unterschiedlicher Stecker sind die Anschlussmechaniken, die bei Steckverbindern zum Einsatz kommen. Zu den gängigen Anschlusstechniken zählen:

Crimpanschluss
Der Crimpanschluss ist eine mechanische Befestigung mittels einer plastischen Verformung. Mit einer Crimpzange ist das Steckverbinder crimpen immer dann sinnvoll, wenn Verbindungen hergestellt werden, die einer hohen Zugbelastung widerstehen müssen. Zu den Einsatzgebieten zählen der Maschinenbau und Automotive, sowie IT und Netzwerktechnik. Etwa bei der Verkabelung von Servern oder Bestückung von Netzwerk-Switches. Häufig werden hier RJ45 Netzwerkstecker auf Netzwerkkabel gecrimpt.

Schraubanschluss
Der Schraubanschluss ermöglicht die schnelle und einfache Verbindung strom- oder signalführender Leitungen mit dem Stecker mittels Schraubklemmen. Weiterhin werden auch runde Steckverbinder mit einer integrierten Schraubverrieglung als Schraubanschluss bezeichnet. Diese Bauart ermöglicht eine sichere Verbindung von Kabelstecker und Kabelbuchse per integriertem Gewinde am Steckergehäuse. Ein unbeabsichtigtes Lösen der Verbindung zu einem Gerät oder einer technischen Anlage ist im Betrieb somit nahezu ausgeschlossen.

Lötanschluss
Der Lötanschluss wird speziell bei Platinensteckern oder Signalsteckverbindern verwendet.

Axialschraubanschluss
Der Axialschraubanschluss kombiniert die Vorteile eines Schraubanschlusses mit dem geringen Platzbedarf von gecrimpten Kontakten. Diese Steckverbinder eignen sich sowohl für feinadrige Litzen als auch für Leitungen mit einem großen Querschnitt.

Käfigzugfederanschluss und Doppel- Käfigzugfederanschluss
Diese Anschluss-Typen ermöglichen eine werkzeuglose Verbindung der Leitungen. Der integrierte Federmechanismus arretiert die eingesteckten Litzen bis zu einem Querschnitt von 2,5 mm2 und gewährleistet eine vibrations und stoßsichere Verbindung.

Quick-Lock Anschluss
Der Quick-Lock Anschluss ist sehr beliebt bei Harting Steckverbindern. Diese Anschlussart zeichnet sich durch einen geringen Platzbedarf, einfache Handhabung und den schnellen Anschluss der Leitungen ohne zusätzliches Spezialwerkzeug aus.

Schneidklemmanschluss
Der Schneidklemmanschluss ist optimal für die schnelle Verkabelung von Massivleitern. Dieser Steckertyp ermöglicht eine Verbindung, die ohne Löten, Schrauben und Abisolieren auskommt. Die Leitung wird in das Gehäuse gesteckt und die integrierte Schneidklemme arretiert und verbindet das Kabel in einem Arbeitsschritt mit dem leitenden Kontakt.

Schraublose Federklemmtechnik Quick-Connect
Quick Connect ist ein Anschlusstyp für Stecker die der Norm IEC 60309 entsprechen und bei Industrie- und mehrphasigen Steckern z.B. CEE-Steckern Anwendung finden. Die Verbindung der Leitungen erfolgt über eine schraubenlose Federklemmung, die mechanisch hochbelastbar ist und die Konfektionierung des Kabels mit Steckern, Buchsen und Kupplungen erleichtert.

Welche Arten von Steckverbindern gibt es?

Steckverbinder gibt es in vielfältigen Variationen. Von groß bis klein, von eckig bis rund, von schwer bis leicht. Daher ist es garnicht so einfach den passenden Steckverbinder zu finden. Nachfolgend finden sie einige Steckverbinder gegliedert nach Hersteller und nach Typ.

Elektroniksteckverbinder / D-Sub Stecker

Als Ersatz für einen defekten D-Sub-Stecker oder eine zusätzliche D-Sub-Buchse zum Einbau in ein Gehäuse. Elektroniksteckverbinder von Harting gibt es in nahezu jeder Bauform und mit bis zu 50 Polen, wahlweise aus Metall oder Kunststoff. Das passende Zubehör, wie Schraubbolzen, Rändelschrauben und Buchseneinsätze (F/M), garantiert eine hohe Passgenauigkeit und eine einfache Montage aller Komponenten.

D-Sub-Steckverbindungen sind gemäß der Richtlinie IEC 807-2 international standardisiert und verfügen in der Regel über 9 bis 50 Pole. Die in zwei oder drei Reihen trapezförmig angeordneten Pole sind gegen ein Verdrehen gesichert. Anwendung finden D-Sub Steckverbinder zur Signalübertragung unter anderem im IT-Bereich und beim Anschluss von Industrieanlagen.

Rundsteckverbinder

Rundsteckverbinder werden häufig in der Mess- und Steuertechnik zur Signal- und Stromübertragung eingesetzt. Je nach Typ unterscheiden sie sich in Bauart, Bauform und Anschlusstechnik.

Rundsteckverbinder im Überblick:

  • Rundsteckverbinder, Leistungssteckverbinder: geeignet für Leistungsanwendungen, sind Sie für Spannungen von bis zu 630V und einen Bemessungsstrom von bis zu 150A ausgelegt.
  • Signalsteckverbinder sind Rundstecker für industrielle Bereiche in denen Sensoren ausgelesen oder Aktoren angesteuert werden.
  • RD 24 Steckverbinder werden zur Spannungsversorgung im Maschinen- oder Anlagenbau eingesetzt und sind in der Regel nach VDE und UL zugelassen.
  • Kabelsteckverbinder sind Rundstecker mit Schraubgewinden von M12 bis maximal M58 und 3, 5, 8, 12 oder 17 Anschlusspolen. Ausgelegt für eine Bemessungsspannung zwischen 125V und 630V. Bauformen von Kabelsteckverbindern auf einen Blick:
    - Kabelsteckverbinder gerade: Stecker und Buchsen mit gerader Bauform
    - Kabelsteckverbinder gewinkelt: geeignet für Einbaupositionen mit geringem Platzangebot.

CEE Stecker

CEE Steckverbinder zeichnen sich durch ihre Käfigzugfedertechnologie für eine schraubenlose Verkabelung aus. CEE Stecker im RAL-Ton 5015 sind für Nennbetriebsspannungen von 200V bis 250V ausgelegt, während sich die Stecker in RAL 3000 für Spannungen zwischen 380V und 480V eignen.

Sensorsteckverbinder

Sensorsteckverbinder sind EMV-geschirmte Stecker zur Signalübetragung für Automatisierungs-Anwendungen. Einzelne Sensorsteckverbinder in den Gewindegrößen M5, M8 oder M12 oder direkt konfektioniert mit Kabel als fertige Sensorleitung bis zu 10m Länge

  • M8 Steckverbinder: Sensorstecker mit M8 Anschluss-Gewinde und 3 oder 4 Polen. Geeignet für den Lötanschluss, Schraubanschluss oder ausgestattet mit Schneidklemmtechnik (IDC-Kontakte).
  • M12 Steckverbinder: Sensorstecker mit M12 Anschluss-Gewinde und 3, 4, 5, 8 oder 12 Polen. Geeignet für den Crimpanschluss, Lötanschluss, Schraubanschluss oder ausgestattet mit Schneidklemmtechnik (IDC-Kontakte).

Netzwerksteckverbinder

Netzwerksteckverbinder RJ45, Ethernet, Quintax oder Profibus: Diese Stecker mit Steck- oder Schraubanschluss eignen sich für Industrial-Ethernet, den Einsatz in Server-Räumen oder zur Vernetzung im Heimbereich.

Ventilsteckverbinder

Ventilsteckverbinder für den Anschluss von elektromagnetischen, pneumatischen oder hydraulischen Aktoren. Es sind robuste Steckverbinder zum Anschluss von Ventilen, für alle Montagearten. Sie werden überall dort eingesetzt, wo Staub, Spritzwasser oder Strahlwasser zu erwarten sind. Etwa in Förderanlagen, im Maschinenbau, in der Industrie, auf Bohrinseln oder bei Baumaschinen. Durchgängige Herstellersysteme vereinfachen die Planung bei der Ansteuerung von Ventilen in pneumatischen, elektromagnetischen oder hydraulischen Anwendungen über unterschiedliche Schnittstellen.

Welche Hersteller von Steckverbindern gibt es?

Genauso vielfältig wie die Typen der Steckverbinder sind ihre Hersteller. Die Bandbreite geht von großen Herstellern wie Harting die eine vielzahl von verschiedenen Steckverbindern anbieten bis hin zu kleinen spezilisieren Herstellern. Hier finden sie eine kleine Auswahl der bekanntesten Hersteller und ihrer Produkte. 

Steckverbinder von Harting

Harting Steckverbinder sind äußerst zuverlässig und hochbelastbar. Harting Steckverbinder eignen sich sowohl für den Einsatz in Schaltschränken als auch im Werkstatt- und Fahrzeugbereich. Auch in der Industrie kommen Sie dank ihrer leichten Handhabung, der langen Lebensdauer und einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis zum Einsatz. Abgerundet wird das Harting-Sortiment durch ein umfassendes Zubehör-Programm und Speziallösungen, wie den optionalen Han-Gehäusen.

Steckverbinder von Amphenol

Amphenol Steckverbinder sind für Daten-, Signalübertragung oder schwere Steckverbinder für Hochstrom-Anwendungen bestens geeignet. Stecker von Amphenol in robuster Industrie-Qualität eignen sich für den Einsatz in nahezu allen Bereichen. Je nach Ausführung sind Sie für Stromstärken von bis zu 100A je Kontakt ausgelegt. Die in rechteckiger oder runder Bauform erhältlichen Gehäuse sind allesamt gegen eindringendes Wasser geschützt.

Steckverbinder von Phoenix Contact

Das breit aufgestellte Sortiment von Phoenix Contact hält sämtliche Steckverbinder bereit, die in der Verbindungs- und Automatisierungstechnik benötigt werden. Rundsteckverbinder oder Sensorsteckverbinder - für nahezu jeden Anwendungszeck hält Phoenix Contact den passenden Steckverbinder bereit.